Buchvorstellung im Fanprojekt: „Vom Platz vertrieben Juden, Fußball und Nationalsozialismus in Thüringen“

Welche Rolle spielten Juden, als der Fußball zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Jena Fuß fasste? Wie verhielt sich der 1. Sportverein Jena (Vorgänger des FC Carl Zeiss Jena) gegenüber seinen jüdischen Mitgliedern, als die Nationalsozialis-ten ab 1933 Juden verfolgten, vertrieben und ermordeten? Wie kam es dazu, dass aus der sportlichen Rivalität zwischen den Fußballclubs von Erfurt und Jena bei einigen Fans Hass auf den gegnerischen Verein und seine Anhänger wurde? Welche Bedeutung hat der antisemitische Slogan „Juden Jena“?

Diese und viele weitere spannende Fragen beantwortet das Buch von Annegret Schüle und Susanne Zielinski. Gemeinsam haben sie die Wanderausstellung „Vom Platz vertrieben. Juden, Fußball und Nationalsozialismus in Thüringen“ erarbeitet und nun ihre Forschungsergebnisse in dem gleichnamigen Band der Landeszentrale für politische Bildung veröffentlicht. Das Fanprojekt Jena engagiert sich gegen Rassismus und Antisemitismus im Fußball. Dabei hilft auch der Blick in die Geschichte an diesem Abend, zu dem alle (Fußballfans) herzlich eingeladen sind.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Erinnerungsort Topf & Söhne.

"Vom Platz vertrieben"buchvorstellung_vomplatzvertrieben

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.